Dienstag, 26. Oktober 2010

...zeigt her eure Füße














Einskommafünfer-Schnitt

Gestern, am Nationalfeiertag konnten wir den neuen, großen Skateboard... äh Landhausplatz besichtigen.
Auch das Landhaus lud zum 'Tag der offenen Tür'. Zwischen Aufklärungplakaten zu Feuerbrand, "Mal doch mal den Hauptmann Platter"-Aktionen (ich hab mich dann doch nicht getraut) und Juff-, Bildung-, Raumordungs-Ständen mit endlosen Prospekten und Gratiszuckerln und Luftballonen sah ich einen freundlichen, sympathisch aussehenden Herren stehen:

"Ahh... eine junge Familie! Habt ihr Interesse euren ökologischen Fußabdruck berechnen zu lassen?".
Ha!! Dem haben wir ja gerade noch gefehlt.

"Ja, selbstverständlich sehr gerne. - Engarde!"
Siegessicher sind wir angetanzt und haben stolz von unseren Verhaltenänderungen berichtet, und großzügig mit Fachwissen herumgeworfen, während wir über Leben befragt wurden.

Ergebnis: Bene hat einen ökologischen Fußabdruck von 3,1 Hektar. Damit liegen wir super unter dem Durchschnittsbürger, der 4,9 Hektar beansprucht - na puh, noch mal Glück gehabt. Wir geben uns ja schließlich Mühe.
Die Stimmung sollte aber doch in Grund und Boden versinken, als wir die zwei Kugeln am Ende sahen: Eine ganze Erdkugel und eine angeschnittene. Würde jeder Mensch dieser Erde so leben wie Bene, würden wir 1,7 Erden benötigen um unseren Rohstoffbedarf zu decken. Da ich nicht zur Arbeit pendeln muß und kein Fleisch esse schneide ich 'besser' ab: 1,3 Erden.

Das sieht nach Hobbit-Fußabdruck aus. Groß und haarig.
Da strengen wir uns so an und erreichen nicht mal das 'Soll': EINE Erde.

Was lässt sich daraus schließen?
Könnten wir alle in Österreich überzeugen, die Limbo-Stange tiefer zu legen, würden wir trotzdem mehr verbrauchen als allen Österreichern 'zusteht'. Ich gebe zu - und ihr habt schon oft zu lesen bekommen - dass ich auch ab und an hadere mit dem was wir tun. Es hat durchaus mit Entbehrungen zu tun. Und wer 'Ismael' gelesen hat, weiß dass man nicht zu hoffen braucht, dass die Menschen sich bessern werden. Auch die Industrie wird sich nicht freiwillig zu ernsthaftem Umweltschutz bekennnen - ganz im Gegenteil.

Worauf kann man dann noch hoffen?
Sagt mir, worin seht ihr Hoffnung? Oder wird das Projekt Homo Sapiens demnächst beendet? Wird es eine natürliche Auslese (Chemiekatastrophen, Kriege um Ressourcen, schwere Schäden durch Atomkraft) geben, die die Menschheit wieder auf ein verträgliches Maß begrenzt?

Worauf ich setze, möchte ich ausführlich im folgenden Beitrag schreiben. Auch wenn die meisten Österreicher damit nichts mehr zu tun haben wollen, werde ich euch damit demnächst salben.

Und ich bin ganz gespannt! Wer kann mit Elben-Pfoten prahlen und wo sind die Hobbit-Füßler, oder gar die Ork-Treter? Ich freu mich sehr über Kommentare.

Hier gehts zum Test:
http://www.mein-fussabdruck.at/footprint/info

Kommentare:

  1. Aaaargh! Ich dachte ich lebe so ziemlich nachhaltig!!! ich bin fast gleich mit Bene, hab sogar ein bissi mehr Hektar auf meinem KOnto...Mir "haut" da die Wohnung mein Ergebnis zam und auch unser Auto, obwohl ichs eh fast nie verwende und fast immer mit den Öffis oder dem Rad unterwegs bin. Nagut, dann kommt noch der Ibizaflug dazu... :( Gut schneid ich bei Ernährung und Konsum ab, aber wenigstens überall unter dem Durchschnitt.
    Trozdem sehr ernüchternd....

    AntwortenLöschen
  2. Ebenfalls aaaargh.
    2,4 Planeten.
    Beim Auto habe ich null angegeben und will diese Bernie zuschieben! Ab und zu mitfahren kann man eh im Bereich Freizeit anführen.
    Und tatsächlich marschiere täglich in Summe 40 Minuten ins Büro und zurück.
    Aber unsere Wohnung haut echt alles zusammen. Da bin ich über dem österr. Schnitt. Ihr Footprint im Bereich Wohnen ist um 98,7% größer – also deutlich schlechter - als der österreichische Durchschnitt. Zu groß, nicht thermisch saniert, dabei sitze ich eh schon mit Pulli und Schal hier weil ich nicht bereit bin mehr fürs Gas auszugeben.
    Dafür bin ich beim Rest immer unter dem österr. Schnitt und pendle zwischen sehr klein und klein.
    Langanhaltender Seufzer………

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Conny! Na sieht doch nicht so schlecht aus. Ich nenne das Hasenpfötchenabdruck.

    Schade, dass die Berechnung so ungenau ist. Denn wenn man eingeben könnte, dass man eh schon mit Pulli und Schal dasitzt, würde es gleich besser aussehen ;-)
    Stell dir vor, man plant jetzt einen neuen 'Energieausweis für Siedlungen'. Beim derzeitigen Energieausweis wir nicht beachtet, dass einzeln stehende Häuser eine viel schlechtere CO2-Bilanz haben als zum Beispiel verdichteter Wohnbau. Die Belastung durch den Verkehr ist dann nämlich viel höher.
    Also schaut dann doch nicht so übel aus mit eurem derzeitigen Nest. Großer Schulterklopfer für so viele gute Noten ansonsten.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa!
    Ein AUTO!! Auch du, Brutus?? ;)
    Ja, da spielt eben rein, dass die Hälfte der Energie, die ein Auto in seinem Leben benötigt, bereits bei der Herstellung verbraucht wird.
    Aber wie das bei einem Ruderboot (für die Fahrt nach Ibiza) aussieht mit der Energiebilanz, weiß ich nicht. Tauchen wär noch ein heißer Tipp!! =) Oder gleich dorthin auswandern. Denn offensichtlich furzen nicht nur Kühe treibhausfördernde Gase aus, sondern auch Flugzeuge. ;)
    Danke fürs mitmachen, ihr Beiden!!

    AntwortenLöschen